Suppenküche160609aDie Stadt Schleswig sucht jährlich engagierte Menschen und Einrichtungen, die für ihr soziales Engagement öffentlich geehrt werden sollen. Die Vorschläge kommen aus der Bevölkerung. In diesem Jahr wurde auch die Suppenküche vorgeschlagen und von einem besonderen Gremium ausgewählt.

 

Suppenküche160609bDas Auswahlgremium besteht aus Vertretern sämtlicher Parteien und diverser sozialer Institutionen. Betsy Stuwe, die sozusagen bei der Suppenküche „den Hut auf hat“, war am 9. Juni 2016 ins Rathaus eingeladen, um in einer Feierstunde die Urkunde entgegen zu nehmen. Sie macht ja sowas nicht so furchtbar gerne – aber für die Suppenküche tut man ja so einiges und außerdem: wat mutt dat mutt!!! Für die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen war es eine große Freude, daß die Suppenküche (klein und bescheiden wie sie ist) doch inzwischen einen so guten Namen hat, daß ihr eine solche Ehrung zuteil wurde, was ohne Frage der guten Arbeit des gesamten Teams zu verdanken ist. Die zwei Herren, die uns vorgeschlagen haben, kommen aus dem Bereich der AWO und haben sich am 2. Juni 2016 bei uns eingefunden, um Betsy bei einem Süppchen zu treffen und sie und unsere Einrichtung kennen zu lernen. Von beidem waren sie außerordentlich angetan!
Betsy vertrat also die Suppenküche und ich habe sie begleitet. Es waren sehr schöne, feierliche Momente im Rathaus - in einem würdigen Rahmen, in den eine gesangliche und musikalische Begleitung am Piano, dargeboten von zwei Mitgliedern des Theater-Ensembles, eingebettet war. Eine gut durchdachte Tischordnung, dazu eine hübsche Tischdeko, schufen eine angenehme Atmosphäre. Der Bürgermeister betonte in seiner Begrüßung ausdrücklich, wie wichtig die Ehrenamtlichen seien und daß ohne deren bemerkenswertes Engagement von der Stadt vieles nicht geleistet werden könne.
Es wurden acht Personen ausgezeichnet und für jede gab es eine eigene Laudatio. Für Betsy wurde sie insofern noch erweitert, daß gesagt wurde, sie sei ja keine Einzelkämpferin sondern hätte noch fünfundzwanzig Helfer – und für diese überreichte der Bürgermeister Betsy mit breitem Schmunzeln eine große Packung „Merci“. Diese Geste wurde mit viel Applaus bedacht. Wie gesagt, es war eine öffentliche Würdigung und Anerkennung unserer Arbeit, auf die wir alle mit Recht stolz sein können!
Die Fotos zeigen die Übergabe der Urkunde (Foto: Christina Weiss) und Betsy mit Uwe Armbruster und Heinz Voss (Foto: Gisela Geissler), denen wir die Ehrung zu verdanken haben.

Gisela Geißler

Social Share:

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.



„Super Mischung aus Tagung, Gemeinschaft und Spiritualität“

Bald ist es wieder soweit: Dann treffen sich wieder um die 1.000 Abgeordnete und Gäste zur Bundesratstagung 2019 in Kassel. .

20.05.2019

Hören und Entdecken

Die Bethel-Gemeinde in Berlin-Lichterfelde hat in der Passionszeit das Markusevangelium neu gehört und entdeckt. Pastor Volker Bohle berichtet von dem Projekt.

06.05.2019