Die Geschichte geht weiter.

Nachdem im vergangenen Jahr Brunnen in einer weit entfernten Gegend im  sierra-leonischen Hinterland gebohrt werden konnten, wuchs die Vision, den Menschen in diesen Dörfern neben einem Wasserzugang auch einen Zugang zur Bildung zu ermöglichen.

Im Umkreis von vielen Kilometern gibt es keine Schule. Die Kinder müssen weite Wege in Kauf nehmen. Mehrheitlich können sie deshalb keine Schule besuchen.

Als die erste Idee Anfang 2019 zusammen mit unserer Partnergemeinde in Makeni wuchs, ahnten wir nicht, was das auslösen wird.

Im Februar/März 2020 besuchte eine Gruppe aus Schleswig-Holstein wieder unsere Freunde in Makeni und auch die Dörfergemeinschaft um Massap.

Sie konnten sich vor Ort überzeugen, welche Erleichterung die Brunnen für die Bevölkerung bedeuten und mit welcher Freude die Dorfvorsteher und Eltern auf den Plan zu einer Schule reagierten.

Also wurde geplant, das von einer Dorfältesten gespendete Gelände musste vorbereitet werden, Material besorgt werden ... und dann kam die Coronapandemie auch nach Sierra Leone.

Als Zeichen der Hoffnung sollte dennoch mit der Arbeit begonnen werden. Denn auch in Sierra Leone verloren viele Menschen ihre Arbeit im Lockdown.

Menschen aus allen umliegenden Dörfern beteiligten sich am Bau, vom Herstellen der Ziegel bis zum Decken des Daches.

Nach nur wenigen Monaten Bauzeit wurden knapp 300 Kinder zum Schulunterricht der Klassen 1-3 angemeldet. Lehrer wurden angeworben und so kann der Schulunterricht Anfang Oktober 2020 beginnen.

Bevor die Schule allerdings vom Staat Sierra-Leone anerkannt wird und damit die Bezahlung der Lehrer gesichert ist, müssen weitere Bedingungen erfüllt werden und der Schulbetrieb drei Jahre laufen.

Auch hier muss ein Brunnen gebohrt werden und so frisches Wasser zur Verfügung stehen. Die Schule muss weiter ausgebaut werden bis zur Klasse 6. Es müssen weitere Räume und Sanitäranlagen errichtet werden.

Wir sind froh, dass wir durch unsere Kontakte vor Ort wissen, dass 100 % der Spenden vor Ort verwendet werden und wieviel sie dort bewirken.

Unsere Reise mit den Menschen in Sierra Leone geht weiter, und wir sind gespannt, wohin sie noch führt.

Helfen Sie uns weiter mit einer einmaligen oder mehrmaligen Spende für die Projekte, oder mit einer Lehrerpartnerschaft für 3 Jahre.

Schon kleine Beträge bewirken Großes.

 

Spendenkonto:

EFG Schleswig - Spenden Sierra Leone

Spar- & Kreditbank Bad Homburg

IBAN: DE81 5009 2100 0000 1767 29

BIC: GENODE51BH2

Gerne können Sie als Verwendungszweck Schule, Lehrer oder Dorfentwicklung angeben. Nicht zweckgebundene Spenden werden nach aktuellen Bedarf und Absprache in die Projekte in Sierra Leone investiert.

Bitte geben sie ebefalls ihre Anschrift an. Diese dient ausschließlich der Zusendung der Spendenbescheinigung und wird nicht an Dritte weitergegeben oder zu Werbezwecken verwandt.

 

Vielen Dank

 

Social Share:

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.



Verein für Freikirchenforschung: Neuer Vorstand gewählt

Der Verein für Freikirchenforschung hat auf seiner Mitgliederversammlung am 25. Oktober einen neuen Vorstand gewählt.

27.10.2020

Durch Zeitung lesen auf Ideen kommen

Wie findet eine Gemeinde ein förderungswürdiges Projekt? Dieser Frage ging der Arbeitskreis Fördermittel im BEFG mit über dreißig Interessierten aus verschiedenen Gemeinden nach..

19.10.2020