LogoSuppe550

Die Suppenküche ist ein Gemeinschaftsprojekt unserer Gemeinde mit dem Jugendzentrum. Jeden Donnerstag wird aus gesammelten oder durch Spendengelder finanzierten Lebensmitteln ein leckeres Essen gekocht.


Von 13:00 - 15:00 Uhr kann man sich das im Jugendzentrum Wiesenstraße schmecken lassen.
Das Essen ist kostenlos und soll vor allem die Menschen unserer Stadt sättigen, die sich kein warmes Essen leisten können oder keine Möglichkeit (mehr) zum Kochen haben - also Familien mit vielen Kindern, Alleinstehende, Ältere, Einsame, Kranke, ...
Willkommen ist auch jeder, der nach der eigenen Mahlzeit das Spendenschwein füttern möchte.

Neben unseren Abgabeterminen für Lebensmittel in der Gemeinde ist es auch möglich, jeden Donnerstag zwischen 09:30 und 15:00 Lebensmittelspenden im Zentrum abzugeben - wir sind für jede Gabe dankbar!
Ansprechpartnerinnen sind Ursula Scholz (Pressearbeit) und Betsy Stuwe (Organisation). E-Mail Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Am Sonntag, den 27.11.16, war für die Kids der Gemeinde wie im Vorjahr die Nikolaus-Keksaktion für die Suppenküche angesagt. Da der Termin diesmal mit dem monatlichen Gemeindeunterricht zusammenfiel, waren nur zwei Kinder im Einsatz, nämlich Tronje und Gotje. Die beiden waren mit Feuereifer bei der Sache und es klappte vorzüglich. Wieder waren es 70 Tüten, die gefüllt werden mußten. Leider hatten wir nicht daran gedacht, „Kinderkekse“ mitzubringen, damit die vorgesehenen Kekse für die Tüten nicht unter Schwund leiden. Aber die beiden kleinen Akteure waren wirklich sehr diszipliniert. Nur wenn ein Keks zerbrach (was extrem selten geschah), wurde er verputzt, und das war ja legitim. Bedauerlicherweise war auch Jesko nicht dabei, der ja im Vorjahr die „Endkontrolle“ übernommen hatte und somit dafür sorgte, daß jede Tüte auch das gleiche Gewicht hat. Den Part hatte nun Astrid übernommen. Jede Tüte wurde noch mit einer hübschen Schleife versehen und ward damit nikolaus-fähig. Unbedingt erwähnenswert ist das Engagement der Kinder. Nach einer kurzen „Einarbeitung“ legten sie ein akkordreifes Tempo vor, so daß die Arbeit zügig voran ging. Ein Foto zeigt die „gesamte“ Mannschaft bei der Arbeit, das andere Foto zeigt die total erschöpften Akkordarbeiter unter dem vollbrachten Werk. Aber Spaß hatten alle trotzdem!

(Gisela Geißler)

 

Die Suppenküche hatte 10jährigen Geburtstag

Wie angekündigt beging die Suppenküche am 10.9. auf dem Capitolplatz ihren zehnten Geburtstag. Das Kochteam hatte sich frühmorgens im Jugendzentrum eingefunden, um dreißig Liter Kartoffelsuppe vorzubereiten. Die war dann auch lecker und so gut gelungen, daß Alt-Bürgermeister Nielsky, den wir für den Ausschank gewonnen hatten, überhaupt keine Probleme hatte, die Suppe an den Mann oder die Frau zu bringen. Sehr attraktiv war das Kropper Drehorgel-Orchester. Drei Männer in Pickelhauben-Kostüm machten optisch viel her, zogen mit ihren Drehorgeln durch den Stadtweg und sammelten Spenden für uns. Das hatte schon was! Besonders dankbar sind wir den Musikern, daß sie sich für unsere Aktion kostenlos zur Verfügung gestellt haben - als Geburtstagsgeschenk sozusagen. Eine solche Geste ist längst nicht selbstverständlich. Zum Ende der Veranstaltung erklommen die beiden Schornsteinfeger Fischer und Kampmann die Show-Bühne und versteigerten einen für diesen Zweck gespendeten hundert Jahre alten Zylinder. Diese vergnügliche Aktion erbrachte hundert Euro. - Der gesamte Ablauf ließ durch den Einsatz einer großen Anzahl von Suppenküchenmitarbeitern nichts zu wünschen übrig – die gut vorbereitete Geburtstagsaktion hätte so schön ablaufen können………. wenn, ja wenn da nicht gleichzeitig das vom Stadtmanager Herrn Knospe organisierte „Schleswiger Tampentrecken“ veranstaltet worden wäre. Dieses Treffen zog viele Sportgruppen und sonstige Interessierte an und in diese Menschenmenge waren wir „eingebettet“ sozusagen. Die Leute dachten, die Suppe gehört zu der Großveranstaltung, besetzten unsere Stehtische und Sitzplätze. Wir fühlten uns verloren, eingezwängt und unbemerkt. Das hat uns schon recht bekümmert! Ein später geführtes Telefonat mit Herrn Knospe über diese Situation brachte zumindest die Erklärung: Er wollte ursprünglich seine Aktion bis zum Kornmarkt hinziehen. Da aber viele Teilnehmergruppen abgesagt hatten, mußte er spontan improvisieren und alles um den Capitolplatz drapieren. Daß wir dabei so in die Enge getrieben wurden, war ihm nicht bewußt und es tat ihm im nachherein sehr leid. – Daß wir Mitarbeiter uns alle mehr als unwohl gefühlt haben, ist die eine Sache, die positive Seite dagegen ist jedoch der Inhalt der Spendendose: die höchste Summe, die wir je hatten 217,52 € - hinzu kommt das Versteigerungsergebnis, die Sammlung der Drehorgelmänner und nach Abzug der Kosten für die Suppe gab es einen Überschuß von rd. 368 € - dann kann das ja alles so schlimm nicht gewesen sein!!! Somit freuen wir uns doch schon auf´s nächste Jahr.

Gisela Geißler

Suppenküche160609aDie Stadt Schleswig sucht jährlich engagierte Menschen/Einrichtungen, die für ihr soziales Engagement öffentlich geehrt werden sollen. Die Vorschläge kommen aus der Bevölkerung. In diesem Jahr wurde auch die Suppenküche vorgeschlagen und von einem besonderen Gremium ausgewählt.

suppe 250 1Die Suppenküche feierte Geburtstag – den 10jährigen – hie und da meinte ja jemand, wir seien erst 9 Jahre alt – aber weit gefehlt. Die Idee, eine Suppenküche zu gründen, entstand im Jahr 2006. Es bedurfte langer Planungen und Vorbereitungen, bis wir sie 2007 eröffnen konnten.

KiGoKekseAm Sonntag, den 29. November 2015, war der Kindergottesdienst ganz der Suppenküche gewidmet. Die Gäste der Suppenküche erhalten jedes Jahr zum Nikolaus eine kleine Tüte Kekse. Es waren also 70 Tüten mit Keksen zu füllen. Bevor es ans Werk ging, sollte ich den Kindern etwas über die Suppenküche erzählen. Aber da hatte ich die Rechnung ohne den Wirt gemacht, wie man so schön sagt. Die Kinder waren bestens informiert, außer bei der Frage, wie lange es die Suppenküche schon gibt.

SchornsteinfegerGleich nach Gründung der Suppenküche im Jahr 2007 haben die Schornsteinfeger beschlossen, für die Suppenküche Geld zu sammeln. Am 31. Dezember 2007 trafen sich erstmals zehn der schwarzen Sammler. Anfang jeden Jahres erfolgt eine Spendenübergabe im Rahmen einer Pressekonferenz, zu der wir 2015 auch den Bürgermeister eingeladen hatten.

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.



Israelischer Baptist besucht syrische Flüchtlinge

Der Baptistenpastor Hatim Jiryis aus Israel gestaltete im Mai einen Bibelstudientag in Kassel an dem 45 syrische und irakische Flüchtlinge teilnahmen. .

19.06.2017

Siegfried Kerstan verstorben

Am 6. Juni ist Siegfried Kerstan im Alter von 88 Jahren gestorben.

09.06.2017

Zum Seitenanfang